23.6.19, 14.30 Uhr

 4. Wetzlarer Clubgespräch 

Das 4. Wetzlarer Clubgespräch befasst sich mit dem Thema:

„Politik auf die Couch? Was parlamentarische Demokratie (sich) leisten kann…“

Wir wollen der Frage nachgehen, wie in einer kurzlebigen und komplexen Welt demokratische Entscheidungen getroffen werden können, die den Bürgerinnen und Bürgern jenseits von Wahlen Einflussnahme und Mitsprache ermöglichen. Wie kann es gelingen, dass gewählte Vertreter des Volkes und Initiativen aus der Bürgerschaft ins Gespräch kommen und im Gespräch bleiben. Was dürfen die Wähler an Information und Aufklärung zwischen den Wahlen erwarten und wie flexibel sollten politische Gremien auf Anfragen, Anregungen und Initiativen reagieren?  Wie kann ein permanenter Bürgerdialog zum Wohle der Gemeinschaft ohne Behinderung politischer Abläufe eingerichtet werden? Nur wenn das gelingt, kann das Interesse an der Politik, die alle etwas angeht, wach gehalten und der Politikverdrossenheit entgegen gewirkt werden.

 Es diskutieren unter der Leitung von Jürgen Hardt:

Dr. Stine Marg, Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Demokratieforschung der Universität Göttingen   

Prof. Dr. Hubert Kleinert, Fachgebiet Sozialwissenschaften und Kommunikation, Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung, Giessen

Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Forschungsstelle Plurale Ökonomie, Universität Siegen

 

Eintritt incl. Getränk 10,-€ Schüler & Studenten frei


5.9.19, 20 Uhr

Tickets: VVK 15,- AK 17,- € erm. Schüler/ Studenten 12 ,- €

Haase singt Gundermann

Als Gerhard Gundermann 1998 starb, ging Haase noch zur Schule, war zarte 17 Jahre alt und dennoch kein Unbekannter mehr auf den Liederbühnen im Umkreis seiner Heimatstadt Leipzig.
Mit eigenen Liedern hatte er längst einen Fankreis um sich geschart und eroberte mehr und mehr auch die Aufmerksamkeit der Journaille, die ihn gerne mit dem Rockpoeten verglich.
Im Aussehen zwar ähnlich, waren es doch aber die Inhalte und die Bildsprache, mit denen der jugendliche Christian Haase sicher jonglierte, die an das Werk des Singenden Baggerfahrers erinnerten.
Das musikalische Erbe antretend, hatte Haase fortan auch Gundermanns Liederbuch im Gitarrenkoffer und gilt bis heute als der authentischste Interpret dieser Songs.

Haases eigener Stil war es letztlich, der dem heute 38jährigen Musiker dazu verhalf, Gerhard Gundermanns Originalband „Die Seilschaft“ wieder zu vereinen und mit ihr gemeinsam auf der Bühne das Loch zu füllen, das Gundermann mit seinem plötzlichen Ableben in die Kulturlandschaft baggerte.

Erleben Sie einen Kleinkunstabend, der ihre Akkus wieder auflädt. Garantiert.


      

Mehr Informationen unter

www.dieseilschaft.de
www.haase-band.de


21.9.19, 20 Uhr

Tickets: VVK 15,- € AK 17,- € erm. 10,-€

Fingerstyle Konzert mit Michael Diehl & Stephan Klement

Michael Diehl und sein Zehn-Finger-Orchester
Der erfahrene Musiker präsentiert sein Soloprogramm mit eigenen Stücken, zu denen er interessante und persönliche Geschichten zu erzählen
weiß.
Mit seinen bisher zwei veröffentlichten CDs „Daybreak“ und „Groovin‘ for Breakfast“ präsentiert er feinsinnige Fingerstyle-Instrumentals,
technisch versiert und melodisch elegant.
Michael Diehl ist ein Gitarrist mit gehörigem Groove, perkussiven Spielweisen und groovenden Pickings!
Seine besonders filigrane Gitarrentechnik wurde mehrmals in Fachzeitschriften gelobt.
100% grooviger Fingerstyle!

https://michaeldiehl-fingerstyle.de/

   

Stephan Klement lässt die Seele durch seine Melodien sprechen. Er vereint Leichtigkeit mit Melancholie, Spielfertigkeit mit Sanftheit. Der gebürtige Essener bringt klassisches Gitarrenspiel, ausgefeilten Fingerstyle und rockigen Sound in Einklang. Ohne Worte nimmt seine Musik die Seele mit auf träumerische Reisen, die den Alltag vergessen lassen.
http://www.stephanklement.de


12.10.19, 20 Uhr

Tickets: VVK 10,- € AK 12,- € erm 8,- €

Klezmer-Trio „Mazel Tov“

Virtuose Klezmer – Musik

Die ursprünglich als rein jüdische Folklore zu jüdischen Festen gespielte Musik des Klezmer entwickelte sich vor allen in den letzten Jahrzehnten zu einer eigenständigen Gattung mit musikalische Einflüssen aus jüdischer Folklore, ergänzt durch poppig-jazzige Rhythmen. Dabei behielt der Klezmer immer seine eigenständige und mitreißende Melodik bei.

Musiker wie Giora Feidman und David Orlowsky haben dem Klezmer-Repertoire einen festen Platz auf den internationalen Konzertbühnen erspielt.

Das Wetzlarer Klezmer-Trio „Mazel-Tov“ präsentiert sich in der Formation

 

Anna Matzen – Klarinette, Christian Krieger – Gitarre, Jörn Martens – Bass

Mit Anna Matzen und Christian Krieger stehen zwei Musikschul-Schüler der Wetzlarer Musikschule und „Jugend Musiziert“ –  Preisträger auf der Bühne.

Anna Matzen erhielt im Jahr 2018 den Bundespreis und war die einzige hessische Preisträgerin in dieser Rubrik.

Seit 2019 spielt sie im Landesjugendsinfonieorchester Hessen.

In ihrem aktuellen Programm präsentieren sich die drei Musiker mit einer bunten Mischung von Werken traditioneller jüdischer Folklore sowie Musik von David Orlowsky, Florian Dohrmann und Helmut Eisel.

Eine  Veranstaltung in Kooperation mit der Musikschule Wetzlar.

http://www.wetzlarer-musikschule.de


08.11.19, 20 Uhr

Tickets: VVK 15,- € AK 17,- €

Jubiläumskonzert

Wait For June

Inklusive Häppchen & Special Guests

5 Jahre handgemachter Folk-Pop von

„Ich schreibe die Texte, Du schreibst die Musik!“

Was 2014 als überschwängliche „Schnapsidee“ der beiden Wetzlarer Arbeitskollegen Dennis Nauheim und Manuel Sohn begann, kann sich heute sehr gut sehen und hören lassen.

Schnell zu einer 4köpfigen Band angewachsen und mit dem hoffnungsweisenden Namen Wait For June versehen, fingen die befreundeten Musiker mit großer Hingabe und konsequenter DIY-Attitüde an, eigene englischsprachige Songs zu schreiben, aufzunehmen und live zu spielen.

Mehr als 100 Konzerte, eine Fangemeinde weit über Hessens Grenzen hinaus, zwei EPs und das funkelnagelneue Album Transition zeugen von der mittlerweile fünfjährigen Reise der Band quer durch die Republik.

Manuel Sohn (Gesang, Gitarre, Ukulele, Mandoline, Melodica), Jule Jochem (Gesang, Piano, Banjo, Gitarre, Geige, Akkordeon), Florian Müller (Bass, Gesang, Akkordeon) und Dennis Nauheim (Schlagzeug, Percussion, Glockenspiel) möchten ihr Jubiläum gerne im besonderen Rahmen der Wetzlarer Festspiele ausgiebig und mit der ein oder anderen Überraschung feiern.

In ihrer Musik vereinen Wait For June mit viel Hingabe und Liebe zum Detail zahlreiche Gegensätze; bedienen sie sich doch verschiedener Stimmungen und Stilrichtungen, um mit gut einem Dutzend Instrumenten eingängig und immer wieder überraschend ihr Publikum zu unterhalten.

Wer handgemachte, authentische Musik mit einem guten Schuss nordischer Melancholie mag, wird definitiv mit wippenden Füßen und einem guten Gefühl nach Hause gehen. 

                    

„Ein wenig erinnern sie an Skandinavier – so traurig schön“

(Medienbüro Glinke)

„Mit Inbrunst performed … hier harmonieren alle vier Musiker.“

(Soundkartell, Musikblog)

„Melancholie trifft Leichtigkeit“

(Mittelhessen.de)

„Ich wünschte, das Konzert würde nie aufhören!“

(Zuhörerstimme)

 


20.12.19, 20 Uhr

Tickets: VVK 15,- € AK 17,- €

PINK UP MY CHRISTMAS

Die wärmste Weihnachtsshow des Jahres

mit Malte Anders

Weihnachten – das Fest der Liebe, der Leberwerte und der Lastschriften. 

Doch in diesem Jahr wird alles anders! 2019 kann das Fest für uns alle zum Wirtschaftswunder werden: 

Lifestyle-Coach Malte Anders  setzt in seiner einzigartigen Weihnachts-Show selbst dem härtesten Weihnachtsverweigerer die rosarote Brille auf und verspricht glühende Landschaften durch „homosexuelle Kaufkraft“!

Während draußen die Temperaturen fallen, erwärmt Malte in seiner kabarettistischen Marketingshow die Gemüter seiner Zuschauer und rollt das Fest von hinten auf: 

Wie viel PS hat ein Rentier?

Wenn das Christkind nicht gesehen werden will, warum trägt es dann keine Burka?

Warum heulen Mütter immer an Weihnachten?

Und Was machen Maria und Josef beim Scheidungsanwalt? 

Ob Krippenspiel, Baumsuche oder Verwandtenbesuch: Malte brezelt das Fest ganz neu auf und findet auch in den staubigsten Tradition den ganz großen Nutzen für das Allgemeinwohl. Vergessen sie alte Weihnachtstraumata und lassen Sie sich von Malte Anders in Weihnachtsstimmung befördern.

Ein Programm, das unser Land wirtschaftlich nach vorne bringen wird und von dem nicht nur Ihre Lachmuskeln profitieren!

Und eines ist sicher: In diesem Jahr hängt wieder mehr Lametta am Baum!

http://Weitere Infos unter www.malte-anders.de